Sprachförderung

Sprachförderung im Alltag (SPATZ)

Schon immer liegt uns die Sprachentwicklung der uns anvertrauten Kinder in besonderer Weise am Herzen und wir betrachten sie als zentralen Schwerpunkt unseres Bildungsauftrages. Es ist uns wichtig, alle Kinder in Ihrer sprachlichen Entwicklung so gut wie möglich zu unterstützen und zu begleiten. Kinder benötigen die Unterstützung von erwachsenen Bezugspersonen, um ihre sprachlichen Kompetenzen entwickeln zu können. Deshalb legen wir auch in diesem Punkt großen Wert darauf eng mit den Eltern zusammenzuarbeiten. Wir tauschen uns mit den Eltern im Rahmen von regelmäßigen Gesprächen über die Sprachentwicklung des Kindes aus. Wir informieren die Eltern über die Entwicklung des Kindes und bitten die Eltern uns mitzuteilen was sie zu Hause beobachten. Somit kann jedes Kind optimal unterstützt werden.

In unserer pädagogischen Arbeit unterscheiden wir zwei Formen der Sprachförderung:

1.Der Einsatz spezifischer Sprachförderprogramme

Wir beobachten die Kinder regelmäßig, um die Entwicklung in den unterschiedlichen Kompetenzbereichen zu kennen und zu dokumentieren. Sollten wir zu dem Schluss kommen, dass die sprachliche Entwicklung eines Kindes verzögert ist oder andere Gründe vorliegen, die die Sprachentwicklung des Kindes beeinträchtigen, setzen wir uns umgehend mit den Eltern in Verbindung.
In solchen Fällen setzen wir im Kinderhaus spezielle Sprachförderprogramme ein, um ihr Kind gezielt fördern zu können. Gegebenenfalls haben wir Kooperationspartner aus dem therapeutischen Bereich, die die Eltern und uns bei der Diagnose und bei der Therapie unterstützen können. Vor allem für Kinder, deren Muttersprache nicht Deutsch ist und sie deshalb die Sprache nicht altersentsprechend beherrschen besteht die Möglichkeit der speziellen Förderung in unserer Einrichtung. (siehe Frühkindliche Sprachförderung)

2. Sprachförderung im Alltag

Wir unterstützen den Spracherwerb aller Kinder entsprechend ihrem Alter. Dazu nutzen wir das Konzept der alltagsintegrierten Sprachförderung. Das bedeutet, dass wir bestimmte Regeln der Kommunikation mit den Kindern im Alltag beachten, um es zum Sprechen anzuregen. Wir geben den Kindern die Möglichkeit täglich ihre sprachlichen Fähigkeiten zu trainieren, zu erweitern und zu vertiefen. Wir besprechen den Entwicklungsstand des Kindes regelmäßig mit den Eltern und sagen den Eltern wie sie uns und ihr Kind unterstützen können.
Sollten Eltern die deutsche Sprache selbst nicht gut beherrschen, weil dies nicht die eigene Muttersprache ist, so bestärken wir die Eltern darin, dass sie zu Hause ausschließlich in ihrer Muttersprache kommunizieren. Das behindert den Erwerb der deutschen Sprache in keiner Weise, sondern ist der Sprachentwicklung der Kinder förderlich und wirkt der sogenannten „Halbsprachigkeit“ entgegen.

Es gibt sieben wichtige Regeln, die die Kommunikation im Alltag unterstützen:
1.    Wir kommunizieren mit den Kindern auf Augenhöhe
2.    Wir begleiten unser Handeln sprachlich
3.    Wir regen Kommunikation durch Fragen an
4.    Wir passen unsere Kommunikation der Entwicklung der Kinder an
5.    Wir lesen, reimen und singen mit den Kindern
6.    Wir korrigieren durch Vorbild
7.    Wir arbeiten eng mit den Eltern zusammen

Alle Mitarbeiter des Kinderhauses haben sich im Bereich der alltagsintegrierten Sprachförderung fortgebildet und dadurch das Zertifikat des Landkreises Sigmaringen erhalten. Das Konzept der alltagsintegrierten Sprachförderung wird in allen Gruppen des Kindergartenbereiches durchgeführt.

Zusätzlich werden die Kinder mit Migrationshintergrund oder schwach entwickeltem Wortschatz durch ein spezielles Sprachförderangebot unterstützt.

Seit 2003 ist diese Form der Sprachförderung fester Bestandteil unserer Einrichtung. Zugang zu dieser Sprachförderung haben alle Kinder bei denen die Erzieher/innnen einen besonderen Sprachförderbedarf feststellen. Nach der Schuleingangsuntersuchung legt das Gesundheitsamt den Förderbedarf der Kinder fest.

Frühkindliche Sprachförderung „SPATZ“

Zwei Mal wöchentlich werden die Kinder durch unsere qualifizierte Sprachförderkraft Frau Roppelt beim Erwerb der deutschen (Zweit)sprache unterstützt. Sie vermittelt den Kindern sprachliche Anreize und Freude am Gebrauch der deutschen Sprache.
Sprachwissenschaftliche Erkenntnisse zeigen, dass Kinder, die ihre Elternsprache gut beherrschen und diese positiv bewerten, die besten Vorraussetzungen für den Erwerb der Zweitsprache mitbringen.

Bei der Sprachhilfe ist es wichtig jedes Kind dort abzuholen, wo es gerade mit seinen Frage- und Antwortmöglichkeiten, seine Stärken und Grenzen, seinen Erfahrungen der Geborgenheit, seinen Ängsten und Hoffnungen steht.

Sie soll dem Kind im „Hier und Jetzt“ helfen, die Orientierung in seiner Welt zu erleichtern und seine Beziehungen zu Menschen, Tieren, Sachen und seiner konkret erfahrbaren Welt positiv zu gestalten.

Deshalb sind die Förderziele, Themen, Aktivitäten und Gesprächsimpulse so ausgewählt, dass das Kind die deutsche (Zweit)sprache so lernt, dass es möglichst bald gleichberechtigt am Freispiel und allen Angeboten des Kinderhauses teilnehmen kann.

Die Einheiten sind in konzentrischen Erfahrungskreisen aufgebaut und beinhalten Themenfolgen wie: „Ich und mein Name“ – „Wie heißt du?“ – „Ich und mein Körper – und was ich damit schon alles machen kann“ – „Ich und meine Kleider“ – „Die Spielorte und das Spielzeug im Kinderhaus“ – …

Diese Themen orientieren sich an den Situationen, die Kinder tatsächlich erleben. Die Sprachhilfe, die in Kleingruppen oder als Einzelförderung stattfindet, soll ein ganzheitliches Lernen mit allen Sinnen, vor allem im Zusammenspiel von Sprache und Bewegung ermöglichen. Dieses spielerische Lernen kann folgende Inhalte haben: Singen, Erzählen, kreatives Gestalten, Finger- und Handgestenspiele, Mitmachgeschichten, Pantominen- und Gebärdenspiele, Spiellieder, Tischtheater, Exkursionen zum Arzt oder Obsthändler,…

Seit dem Kindergartenjahr 2006/2007 bieten wir dieses Modell auch für Kinder, deren Wortschatz schwach entwickelt ist, an.

spatz-fr-roppelt2015

Nachhaltiger Beginn

Seit Oktober 2011 bietet das Kinderhaus in beiden Krippengruppen das Sprachförderprojekt „Nachhaltiger Beginn“ an.

Wesentliche Elemente dieses Sprachförderprojekts sind die frühzeitige Förderung der deutschen Sprache, die nachhaltige Beziehungsgestaltung und ein Austausch mit den Eltern.

Durch das Projekt sollen alle „neuen“ Kinder in den Krippengruppen individuell und ganzheitlich im Erlernen und Vertiefen der deutschen Sprache gefördert werden.
Da die Sprache die wesentliche Voraussetzung für Bildung ist, kann nicht früh genug damit begonnen werden.
Der Aufbau von Beziehungen zwischen der Erzieherin und dem Kind, sowie der Kontakt zu den Eltern sind dabei wichtig.
Um Beziehungen zu den Kindern und Eltern optimal auf-/ auszubauen und zu fördern führt die Bezugserzieherin des Kindes dieses Angebot durch.
Das Projekt findet in der Woche vormittags für ca. 20 – 30 Min. statt und dauert bis zum Wechsel in die Kindergartengruppe.
1x jährlich findet ein Elterninformationsnachmittag statt.

nachhaltiger-beginn2015

Ambulanter Sprachheilkurs

Für Vorschulkinder und Schulkinder ab ca. 4 Jahren mit ambulant zu behandelnden Sprachproblemen, vorwiegend im Bereich der Artikulation (z.B. Lispeln) wird in 31 Orten Oberschwabens von den Zieglerschen Anstalten eine kostenlose und wohnortnahe Behandlung in so genannten Sprachheilkursen angeboten. Die Behandlung der Kinder erfolgt meist an Schulen oder Kindergärten.

Die Sprachförderung erfolgt durch ausgebildete Sprachheillehrer/innen des Hör-Sprachzentrums in einer wöchentlichen Sitzung (gleicher Wochentag, gleiche Uhrzeit, Terminabsprache ist möglich). Eine ärztliche Verordnung ist NICHT erforderlich. Die Sitzungen dauern in der Regel 20 Minuten und ermöglichen eine intensive Einzelförderung des Kindes. Die Anwesenheit der Eltern ist ausdrücklich erwünscht.

Die Dauer der Förderung hängt von Art und Umfang der Sprachauffälligkeit, aber auch von der Mitarbeit des Kindes ab. Sie liegt im Durchschnitt bei 8 Sitzungen. Und am Ende steht fast immer ein Erfolg:

In 96% aller Fälle konnte die ambulante Förderung erfolgreich abgeschlossen werden.

Nach oben